Fachwartetagung des Hessischen Wanderverbands in der Rhön

Der Rhönklub war in diesem Jahr Gastgeber der jährlich stattfindenden Fachwartetagung des Wanderverbands Hessen e. V.. Die Fachwarte der Bereiche Wege, Wandern, Natur und Kultur tagten im Hotel „Milseburg“ in Oberbernhards.

 

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden des Hessischen Wanderverbands Hans Samberger trugen die Verbandsfachwarte ihre Berichte vor und stellten sie zur Aussprache. Der anschließende gemütliche Abend diente in erster Linie dem Kennenlernen und persönlichen Austausch von Informationen.

 

Traditionell finden am Samstagvormittag die getrennten Besprechungen der Fachwarte statt. Bei den Naturschutzwarten war die Energiewende ein Hauptgesprächsthema. Wie steht der Naturschutz zur regenerativen Energie? Wie kann Windenergie sinnvoll genutzt werden? Wie kann man eine sinnvolle Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Energiewende betreiben. Diese Fragen wurden unter anderem besprochen und auch heftig diskutiert. Bei den Wanderwarten stand die Wanderführerausbildung an erster Stelle der Besprechung. In den letzten Jahren hat sich gerade in dieser Hinsicht Vieles geändert. Es gibt in Hessen kaum noch ein Wanderverein, der seine Wanderführer nicht nach den Richtlinien des Deutschen Wanderverbands ausbildet.

 

Die Wegewarte beschäftigten sich mit Abrechnungsfragen der Wegemarkierung und des Markierungsrechts. Des Weiteren besprachen sie die Erfassung und Überwachung der Wanderwege mit Hilfe digitaler Medien. Bei den Kulturwarten wurden die Erfahrungen, die die einzelnen Gebietsvereine mit kultureller Arbeit gesammelt haben, weitergegeben. Wolfgang Christmann berichtete als Vorbereitung auf die Nachmittagsexkursion von der innerdeutschen Grenze, vom Bewachungssystem und dem Leben der Menschen im grenznahen Bereich der DDR. Ein weiteres Thema der Besprechung war die bevorstehende Kulturwanderung der Gebietsvereine zum Dünsberg.

 

Martin Kremer von der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön beschloss das Vormittagsprogramm mit einem Vortrag für alle Fachwarte über das Biosphärenreservat Rhön.

 

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen einer Exkursion für alle Tagungsteilnehmer zur Mahn- und Gedenkstätte Point Alpha. Fachkundige Gästeführer erläuterten die Bedeutung dieser Gedenkstätte und führten durch die Museumsräume.

 

Die Vorstellung des gastgebenden Vereins erfolgte am Abend. Heribert und Gerhilde Kramm zeigten in gewohnt lockerer Art und Weise einen Lichbildervortrag über die Schönheiten der Rhön. Bei einem Rhöner Abendessen konnten sich die Anwesenden davon überzeugen, dass die Rhön nicht nur ein schönes Wandergebiet ist, sondern dass auch für das leibliche Wohl gut gesorgt wird.

 

Am letzten Tag wurden zunächst die Besprechungen der einzelnen Fachbereiche fortgesetzt. Traditionsgemäß fand nach den Fachwartegesprächsrunden ein Gespräch mit der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation statt. Angelika Smetan, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Landesvermessungsamt, berichtete über Neuerscheinungen von Wanderkarten und digitaler Kartenwerke.

 

In der anschließenden Zusammenfassung wurden die Arbeitsfelder der Fachbesprechungen erläutert und jeweils ein Resümee aus diesen Beratungen gezogen.

 

 

Rhönklub Rhön.de

Drei Länder - Ein Rhönklub

Auf dem Weiherberg

© 2020 Rhönklub · Gestaltung und Realisation: Bytebetrieb GmbH & Co. KG - Agentur für Internet & Kommunikation