Rhönklub-Zweigverein Florenberg feierte sein 90-jähriges Bestehen

Sein viertägiges Bergfest zum 90-jährigem Bestehen eröffnete der Rhönklub-Zweigverein Florenberg bei Sonnenschein mit einem Ökumenischen Wortgottesdienst in der Kirche auf dem Florenberg. Pater Dr. Ifeanyi Emejulu fand gemeinsam mit Pfarrer Karl-Heinrich Ostmeyer und Pfarrer Andreas Frisch viele aufbauende und positive Worte, welche zu Ehren der verstorbenen Mitglieder des Rhönklub und seiner 90-jährigen Geschichte an die Kirchenbesucher herangetragen wurde. Untermalt wurde dieser Wortgottesdienst mit Musik der Gesangsgruppe „Einfach so". Im Anschluss an den Gottesdienst lud der Verein zu einem Sektempfang mit schmackhaften Häppchen, wobei der kurzfristig einsetzende Regen auch hier niemandem etwas anhaben konnte.

Am nächsten Tag folgte ab das Mittsommernachtskonzert mit dem Chor „Inspiration". Viele Besucher lauschten hier unter regenfreiem Himmel bei sehr angenehmen Lufttemperaturen und freiem Eintritt bei Steaks, Wurst und kühlen Getränken dem Chor, welcher den gesamten Abend mit toller, moderner sowie auch älterer Musiktitel füllte. Am Festsonntag verjagte Petrus als Rhönklub-Mitglied die Regenwolken fast pünktlich zum Frühschoppen, welcher unter musikalischer Begleitung der „Rückerser Musikanten" und den ersten Gästen starten konnte. Neben dem musikalischen Teil wurde auch jede Menge Action für die Kleinsten unter uns geboten. Hüpfburg, Kinderbelustigung, Kinderschminken, Ballregen und der Zauberer „Mister Magic" ließ die kleinen Augen ganz groß werden. Parallel zum Tagesprogramm bot der Rhönklub-Zweigverein Dalherda mit seiner Tanzgruppe schöne Darbietungen zur Live-Musik. Das Antoniusheim Fulda zeigte den Besuchern tolle Rhöner Handwerkskunst, von welcher sich auch unser Bundestagsabgeordneter Michael Brand überzeugen ließ und jetzt stolzer Besitzer eines Wanderstocks ist. Die Turner des KTV Fulda zeigten den Besuchern, wie biegsam so ein Körper sein kann, wenn man lange genug dafür trainiert. Wer auf Steaks, Bratwürste und kalte Getränke keine Lust hatte, konnte sich an der Kuchentheke neben Kaffee auch selbstgebackenen Kuchen probieren, was auch sehr häufig und gerne genutzt wurde.

Als Höhepunkt des Tages wurde dem 1. Vorsitzenden Otmar Alt der Ehrenbrief des Landes Hessen durch Oberbürgermeister Gerhard Möller verliehen. Fuldas Oberbürgermeister nannte Alt aufgrund seines ehrenamtlichen Engagements und der Pflege der Jugend- und Familienarbeit „Mister Rhönklub". Auch der Künzeller Bürgermeister Peter Meinecke betonte in seiner Begrüßungsrede die hervorragende Arbeit im Bereich der Jugend sowie den Einsatz im Umweltschutz rund um den Florenberg. Bundestagsabgeordneter Michael Brand gratulierte zu den 90 Jahren Vereinsbestand und konnte sich als Engelhelmser selbst noch sehr gut an seine Kindheit mit Schlittenfahrt am Florenberg erinnern. Mit den Worten, dass der Rhönklub-Zweigverein Florenberg auch noch zum 100. Jubiläum Bestand haben werde, übergab Michael Brand das Wort an den Rhönklub-Präsidenten Ewald Klüber, welcher nach einem Rückblick der Vereinsgründung in seiner Rede die gute Zusammenarbeit mit anderen Zweigvereinen lobte. Auch von der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinde wurde von Pfarrer Karl-Heinrich Ostmeyer und Pfarrer Andreas Frisch ein herzlicher Glückwunsch für das lange Bestehen des Zweigvereins ausgesprochen. Harry Baumbach, Vorsitzender der Rhönklub-Region Fulda, schloss dann die Begrüßungsrede mit dem Zitat des französischen Schriftstellers André Malraux „Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern" ab.

Das Bergfest klang am vierten Veranstaltungstag mit einem großen Haxen-Essen unter musikalischer Begleitung der Dirloser Feuerwehr langsam, aber gemütlich aus.

Von Michael Becker

Rhönklub Rhön.de

Drei Länder - Ein Rhönklub

Auf dem Weiherberg

© 2020 Rhönklub · Gestaltung und Realisation: Bytebetrieb GmbH & Co. KG - Agentur für Internet & Kommunikation